Stories

Abschädeln mit Stil – Interview mit NTN von ORTHODOXY

Metal ist gefährlich. Wenn man diesen ernst nimmt, und die Kunstform mehr sein will, als bloße Unterhaltung und die Möglichkeit, vor den Freund*innen angeben zu können. ORTHODOXY aus Spanien nehmen ihre Todesblei bitterernst und reichern ihn mit satanischer Ideologie an, in welcher es darum geht, sich selbst konstant zu überwinden. Mastermind NTN erklärt, warum das ORTHODOXY-Debüt „Novus Lux Dominus“ (veröffentlicht via The Sinister Flame) so verdammt stark geworden ist. Please find the English version of the interview below!

Band Orthodoxy

Hallo NTN und beste Grüße nach Spanien! Gehen wir es gleich an: Wenn man eine Band ORTHODOXY nennt, dann kann man dies auf zwei – recht ähnliche – Arten deuten. Zunächst einmal insofern, als ihr damit ein Statement abgeben wollt, weil ihr euch dem alten und traditionellen Weg des Death Metal verpflichtet fühlt. Zweitens kann man es so auslegen, dass ihr einem orthodox-okkulten und esoterischen Konzept folgt. Bitte führe doch für uns und unsere Leser*innen aus, wie der Bandname entstanden ist und was die ,Botschaft‘ desselben ist.

Salutem! Ja, wie Du ja weißt, begeistern wir uns musikalisch für alten und traditionellen Death Metal, aber abgesehen davon interessieren wir uns für dunkle Kunst und Musik des Pfades der linken Hand. Wir fokussieren uns darauf, die Perspektive auf die tiefe und spirituelle Realität zu lenken, die jene der reinen Vernunft und des reinen Wissens transzendiert. Es geht um einen Ausdruck jenseits des Materiellen. Wir möchten eine Atmosphäre, ein Ambiente und eine Vormachtstellung was die Ausführung unserer Kompositionen und Botschaften betrifft erreichen. Die Ethik von ORTHODOXY liegt im okkulten Pfad der linken Hand und dessen Interpretationen. Die Natur unseres Namens legt nahe, dass es um die Disziplin des Fleisches und des Geistes geht. Wir erwecken die Flamme, die unseren Pfad erleuchtet.

Die Mitglieder von ORTHODOXY sind seit längerem ein vitaler Teil der spanischen Metal-Underground-Szene und spielen zum Beispiel auch in der Band Profundis Tenebrarum. Warum war 2015 der richtige Zeitpunkt, um das Demo „Shaarimoth“ unter dem Banner ORTHODOXY auf die Welt loszulassen? Oder um es einfacher zu fragen: Warum wurde ORTHODOXY geboren?

Heutzutage werden wir mit untalentierten Bands überflutet, die über keine Essenz, keinen Sinn und keinen Geist verfügen. Diese fügen ihrer Musik irgendwelche Elemente wie Corpsepaint, Spikes, Ketten, Masken et cetera hinzu – wahrscheinlich um ihr fehlendes Talent zu überdecken. Wir interessieren uns nicht für diese Massenästhetik und diese Trends – an so etwas denken wir keine Sekunde lang. Überzeugung, Beharrlichkeit, Militanz, totale Hingabe, Anstrengung und die fehlerlose Suche nach dem besten lyrischen wie auch musikalischen Ausdruck – unabhängig davon, wie viel Zeit oder Mühe dies kostet – sind notwendig, um die Botschaft zu verbreiten. Dazu wurden ORTHODOXY geboren. Bei uns geht es nicht um banale Unterhaltung.

Was bedeutet der Begriff „Shaarimoth“ konkret? Ich habe versucht, dies herauszufinden, aber lande immer wieder bei der norwegischen Death-Metal-Band mit demselben Namen.

Wir ehren damit Sha’arimrath/Shaarimoth, die Tore des Todes. Es geht um die Transformation des inneren Selbst, welches die ultimative physische Grenze erreicht. Es geht um das Aufgeben dessen, was wir als Materie kennen, um eine neue Dimension zu erreichen, die sich in dieser dunklen Kunst einschreibt und manifestiert.

Euer erstes Album heißt „Novus Lux Dominus“, was ungefähr so viel wie „Das neue Licht des Herrn“ bedeuten sollte. Könnt ihr uns diesen Titel erklären? Worum handelt es sich bei diesem neuen Licht? Und gibt es so etwas wie eine Kernbotschaft auf „Novus Lux Dominus“, die ihr uns verraten könnt?

Die Intention hinter „Novus Lux Dominus“ war es, eine exzentrische und dunkle Aura jenem Ausdruck hinzuzufügen, welchen wir als Musik des Pfades der linken Hand verstehen. Wir haben alle unnötigen und irrelevanten Standards oder Trends, die von der Masse festgelegt werden, über Bord geworfen. Unsere Entschlossenheit beruht auf der Befreiung des Selbst, auf Individualität, auf Non-Konformität und darauf, den Geist von den unnatürlichen Absolutheiten der Dualität zu befreien. Es geht um das Licht in uns, um die lodernde Fackel, die den Pfad vor uns erhellt. Balance ist der Schlüssel, um unsere Ziele zu erreichen. „Novus Lux Dominus“ puscht die Hörerinnen und Hörer ein Stück näher an den Abgrund, um die schwarze Flamme zu füttern.

Musikalisch konzentriert ihr euch auf krachende Mid-Tempo-Passagen sowie auf eine rohe und erdverbundene, aber niemals ,schlechte‘ Produktion. Mich hat der Sound der Scheibe vor allem an frühe Incantation erinnert. Waren deren Alben eine große Inspirationsquelle für euch, wenn es um den Death Metal geht?

Der frühe Metal des Todes war natürlich eine Inspiration für mich, da ich als junges Kind in diesen Zeiten gelebt hatte. Eine voranschreitende Involvierung in die dunkle Musik des Pfades der linken Hand hat in mir das Gefühl evoziert, diese Art von Musik zu komponieren. Das passiert bei mir natürlich. Wir bleiben dem alten Stil der organischen Musik treu und produzieren keine ,ultra-verarbeiteten‘ Studioalben. Es geht um wahre Musik ohne Tausende von Gitarrenschichten und ohne aufgebauschten Sound mithilfe ultimativer Technologien… Ich persönlich finde es nutzlos und sinnlos, die Hörer und Hörerinnen mit einem kraftvollen Sound zu verführen, wenn das Angebot ohne Inhalt, ohne Ehrgeiz und ohne Botschaft daherkommt. Aber man darf das natürlich nicht mit einer guten Produktion verwechseln, die mit wahrer und tiefer Essenz und Kohärenz daherkommt.

Cover Orthodoxy

Die Tatsache, dass sich die Songs vor allem im Mid-Tempo bewegen, ermöglicht diesen die Kraft eines Panzers oder eines Baggers. Die Songs zerschmettern zwar langsam, aber brutal alles in deren Pfad. Wenn Du eure Kunst visualisieren müsstest, was für ein Bild würdest Du für die Songs auf „Novus Lux Dominus“ zeichnen? Was für eine musikalische Vision hattest Du in Deinem Kopf, als Du mit dem Komponieren des Albums begonnen hast?

Eine großartige Manifestation, aufsässig und mit einer unverständlichen Verbindung zu jenem, was hinter den gewöhnlichen Dingen liegt. Ein notwendiger Abyssus der Verstiegenheit, der sich in uns öffnet, um Limitationen sowie Gebundenheiten zu zerstören sowie die Ketten zu zerbersten, die uns an den Boden fesseln. Es geht um die perfekte Linie, um Wörter, Handlungen und Geist miteinander zu verbinden.

,Eerie Presence‘ ist ein düsteres Ambient-Stück und ein gut komponiertes Zwischenstück, bevor das Death-Metal-Werk ,Voluptuous Death‘ ins Leben kommt. Bitte berichte uns, wie die drei Ambient-Stücke – ,Evocative Darkness‘, ,Eerie Presence‘ und ,Acausal Emanation‘ – komponiert wurden und warum sie auf dem Album vorhanden sind? Habt ihr sie komponiert, nachdem die Metal-Tracks fertiggestellt waren?

All diese düsteren Ambient-Stücke wurden während den Aufnahmen zum Album komponiert, und es war das Ziel, mehr Dunkelheit und Atmosphäre zu erzeugen. Es brauchte einen gewissen Kontrast zu den Death-Metal-Songs. Wir wollten eine perfekte Symbiose zwischen unheimlichen Soundscapes und überwältigenden Präsenzen, die aufeinanderprallen und sich schließlich zur Dunkelheit eines ,Sinister Ancient Metal of Death‘ vereinigen.

Euer erstes Album wird in Europa nun via The Sinister Flame veröffentlicht, einem finnischen Label, das bekannt für traditionelle und kultige Black-Metal-Releases ist. Wie seid ihr mit Northwind in Kontakt gekommen und warum habt ihr euch entschieden, für die Veröffentlichung des ersten Albums mit ihm zusammenzuarbeiten?

Bald nachdem „Shaarimoth“ veröffentlicht worden war, hat mich Northwind kontaktiert und mir sein Interesse an der Band und an der Veröffentlichung unseres Debüts (ohne dass er es vorab gehört hatte) mitgeteilt. Ich fühlte mich (und tue es immer noch) geehrt und privilegiert. Ich war echt überrascht davon, wie schnell und auch wie weit die Dinge sich entwickelt haben. Ich denke, dass nur wenige Labels dazu in der Lage sind, die Dinge auf solch eine professionelle Art und Weise zu managen, wie es Northwind tut (und schon getan hat). Wir sind extrem dankbar für seine Loyalität und Unterstützung. Ich kann mir kein besseres Label vorstellen, um unsere Musik bis in den letzten Winkel des Universums zu verbreiten.

Bezüglich der Live-Front: Gibt es eine Chance, dass man ORTHODOXY in naher Zukunft auch auf der Bühne sehen wird?

Wir planen ein paar Gigs in Frankreich und Spanien für das Frühjahr 2020. Wir würden auch gerne noch ein paar Shows in Europa buchen. Es sind noch keine Daten zu 100 Prozent bestätigt, aber wir werden alles bekannt machen, sobald die Shows fixiert sind. Aber ja, wir interessieren uns nicht für eine Interaktion mit einem typischen Festival-Publikum. Wir haben mit diesem Verhalten und Publikum nichts zu tun, bei welchem der Großteil sich betrinkt und sich nicht dafür interessiert, was für eine Band gerade spielt. Das ist nicht dasjenige, was uns motiviert, Konzerte zu spielen. Wir spielen für echte Jünger, nicht für eine betrunkene Masse. Wir möchten selektiv sein. Qualität kommt vor Quantität.

Letzte Frage: Was für Bücher liegen momentan auf Deinem Nachtkästchen?

Neben ein paar klassischen Autoren liegen da auch Crowley und Nietzsche (berüchtigte Wegbereiter für dunkle Gedanken), und ich checke auch regelmäßig Blogs und Websites verschiedener Organisationen.

 

ENGLISH VERSION:

Metal is dangerous. Especially if you take it seriously. And if this form of art wants to be more than mere entertainment and an attempt at impressing friends. ORTHODOXY from Spain take their death metal dead serious and enrich it with satanic ideology which focuses on the overcoming of the (weak) self. Mastermind NTN tells us in this interview why the first album “Novus Lux Dominus” (out via The Sinister Flame) turned out so strong.

 

Band Orthodoxy

 

Good evening NTN and best greetings to Spain! Let’s get right to it: when calling a band ORTHODOXY that can obviously be interpreted in two – rather similar – ways. First of all, because you want to state that you are interested in the old and traditional way of playing death metal, and, secondly, that you lyrically follow an orthodox occult/esoteric concept. Please elaborate for us and our readers how the band name came to life and what the “message”, so to speak, of the band name is!

Salutem! Yes, as you can guess (musically) we dig into the old and traditional Death Metal, but, further than that, we are into Dark and Sinister Art and music. We are focussing on underlying the perception of the deep spiritual reality that goes beyond pure reason and knowledge, an expression beyond matter, bringing an atmosphere, ambience and mastery in the exaltation of our compositions and message. The ethos of ORTHODOXY lies in the Occult Path of the Sinister and its interpretation. And given the nature of the band’s name, it is about the discipline of flesh and spirit, raising the flame which lights our path.

Most of the members of ORTHODOXY been a vital part of the Spanish underground metal scene for quite some time – for example playing in the band Profundis Tenebrarum. Why was 2015 the right time to unleash the demo “Shaarimoth” onto the world via a new entity/band called ORTHODOXY? Or to ask in a simpler way: why was ORTHODOXY being born?

Nowadays we are flooded by untalented bands, empty of essence, purpose and spirit, replacing or adding to their music many other elements such corpse painting, spikes, chains, masks.... Perhaps to supply the lack of talent. We are not into mass aesthetics, trends … under no circumstance it is taken into consideration. Conviction, perseverance, militancy, total devotion, effort and an impeccable search for the best in both lyrical and musical expressions, no matter how much time or effort is put into them, are needed to accomplish the message, and that is why ORTHODOXY was born. We are not mundane entertainment.

Please forgive my not knowing, but what exactly does the term “shaarimoth” mean? I have been trying to find out about it, but I am always being thrown back to the Norwegian death metal band of the same name.

Honoring Sha’arimrath/Shaarimoth, The Gates of Death. It is the transformation of the inner self crossing the ultimate physical frontier, abandonment of what we know as matter to enter a new dimension, transcribed and manifested into the Sinister Art.

Your first album is now being called “Novus Lux Dominus” which should mean something in the vein of “The New Light Of The Lord”. Could you elaborate on this title? What is the new light you are talking about? And is there something like a key message present on “Novus Lux Dominus” which you could unveil for us?

The intentions beyond “Novus Lux Dominus” was to provide an eccentric and dark aura to the expression of what we understand as Sinister music, throwing away every unnecessary and irrelevant standards or trends fixed by the masses. Our determination is self-exemption, individuality, non-conformity, and liberating the mind from the unnatural absolutes of duality. The light within us, the blazing torch shines the path ahead. Balance is the key to reach our goals. “Novus Lux Dominus” pushes the listener one step closer to the abyss, feeding the Black Flame.

Musically you are focussing on crushing mid-paced passages in your songs as well as on a raw and earthbound, however, never ,bad’ production. I was actually mostly reminded of (old) Incantation-songs and records while I was listening to your first album. Were some of their albums a big inspiration to you when it comes to death metal?

Ancient Metal of Death has been an inspiration for me, since I lived in those days when I was very young, a pre-teenager. A progressive involvement in the Dark and Sinister music developed in me the feeling of wanting to create this kind of music. This flows in a natural way. We keep the old style of organic music. We do not want ,ultra-processed’ studio albums, but real music without thousands of guitar layers, makeup sound with the ultimate technology, et cetera… Personally, I find it useless and senseless trying to seduce the listener with a powerful sound, if the proposal is empty of any essence, ambition, and message. However, this must not to be confused with a good production with a true and deep essence as well as coherence.

Cover Orthodoxy

The fact that the songs mostly stay in mid-paced sections grants them the power of a digger or a tank, meaning that the tracks slowly, but brutally crush everything in their path. If you had to visualize your musical art, what picture would you draw for the songs on “Novus Lux Dominus”? What musical vision did you have in your head when you started composing for this album?

A great manifestation, defiant and with an incomprehensible connection beyond mundane matters. A necessary abyss of eccentricity opened within us to destroy limitations and bounds, and break the chains which keep us tied to the ground, a perfect line to link words, act and spirit.

,Eerie Presence’ is a sinister ambient-piece and a well-crafted intermezzo before the death-metal-song ,Voluptuous Death’ comes to live. Please tell us how the three ambient-pieces – namely ,Evocative Darkness’, ,Eerie Presence’ and ,Acausal Emanation’ – were composed and why you wanted them on the album? Did you compose them after all the metal tracks were ready?

All those sinister ambient-pieces were composed during the recording of the album, and the main goal is to bring some more ambience and darkness to the entire album. We are looking for the contrast to the Death Metal songs, creating a perfect symbiosis of eerie soundscapes and vaporous overwhelming presences clashing and melting with the darkness of the Sinister Ancient Metal of Death.

Your first album is now being released in Europe via The Sinister Flame, a Finnish label mostly famous for traditional and kvlt black metal releases. How did you get into contact with Northwind and why did you decide to work together with him for the release of the first album? Why do you feel comfortable on The Sinister Flame?

Shortly after “Shaarimoth” was released, Northwind contacted me showing his interest in the band and the release of our debut album (even without a previous listening). I felt (and still feel!) honoured and privileged. I was really surprised of how fast and far things were going. I think that very few labels are able to manage things in such a professional way as Northwind is doing (and has done) for us. We are extremely grateful for his loyalty and support. I can't imagine a better label to spread our music, which is willing to expand it to the very last corner of the Universe.

Concerning the live-front: is there any chance that we are also going to see ORTHODOXY on stage in the near future?

We are planning some dates in France and Spain for early 2020. We would like to book some more dates in Europe. There are no dates 100 % confirmed, but all will be revealed when it is confirmed. Anyway, we are not looking for to an interaction with the audience as it is typical for a festive atmosphere. We distance ourselves from this behaviour, where a vast majority gets drunk and doesn't care about the band which is playing. This is not what drives us to do concerts. We perform for true devotees, not for a drunken crowd. We try to be selective. Quality above quantity.

Last question: what books are currently lying on your nightstand?

Beside some classics authors, Crowley, Nietzsche (notorious contributors to Sinister thoughts), among others, I also use to check blogs and websites of several organisations.

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Weitere Infos

Verstanden