• Home
  • News
  • Satyricon & Munch: Album-VÖ + Titelstory im Legacy

News

Satyricon & Munch: Album-VÖ + Titelstory im Legacy

Wir hatten bereits über den neusten Geniestreich von SATYRICON berichtet, die in Zusammenarbeit mit dem Munch-Museum in Oslo die Ausstellung des expressionistischen Malers mit ihren Kompositionen musikalisch untermalt haben. Diese ungewöhnliche Kollaboration ist uns sogar die Titelstory im kommenden Legacy wert, für die wir extra nach Norwegen flogen, um uns die Erfahrung in Natura zu geben und Satyr dazu zu befragen. Nun erscheint „Satyricon & Munch“ im Albumformat via Napalm Records.

Das 56-minütige Instrumentalwerk ist als musikalisches Werk konzipiert, unterwirft sich keinen stilistischen Grenzen und geht weit über jegliche Genrekonvention hinaus.

Die von Kritikern und Fans hochgelobte Kunstausstellung ist bis zum 28. August im Munch-Museum in Oslo zu sehen. Seit heute ist das Album in digitaler Form erhältlich und in physischen formaten vorbestellbar.

Satyr zu „Satyricon & Munch“: "In dem musikalischen Werk „Satyricon & Munch“ findet sich meine musikalische Reflexion auf die Emotionen, die die Werke von Edvard Munch während der Arbeit an der Kunstausstellung in mir ausgelöst haben. Man könnte also sagen, dass die Veröffentlichung des Albums nicht nur eine Folge der Erstellung einer Ausstellung ist, sondern auch eine Reflexion meiner Studien über Edvard Munchs Leben und seine Philosophie der Kunstproduktion – und meines unbändigen Willens, mich selbst als Künstler herauszufordern. Ich schätze seinen Fokus auf Gefühle gegenüber der simplen Technik, seine Begeisterung zu Experimentieren und seine Entschlossenheit, seinen eigenen Weg zu gehen, aufs äußerste. Diese Grundwerte stimmen exakt mit denen SATYRICONs überein, was in diesem Fall sogar noch wichtiger ist.

Um dieses Werk zu dem zu machen, was es geworden ist, wurde sehr früh im Prozess klar, dass wir die Rollen der Instrumentalisierung umkehren mussten: Was in der Vergangenheit komplementär war, muss jetzt in Teilen eine führende Rolle spielen. Was in einem gewöhnlichen Song vorkommt, wird für dieses Projekt teilweise gar nicht gebraucht – diese Art von Überlegungen mussten wir anstellen. Um die von uns angestrebten Gefühlsebenen und Atmosphären zu erzeugen, musste die Instrumentierung sehr vielfältig sein. Deshalb haben wir eine breite Palette von analogen oldschool Synthesizern, E-Gitarre, Baritongitarre, Bassgitarre, Schlagzeug, Theremin, Cello, Bratsche, Bassklarinette, Kontrabassklarinette, Jouhikko, Hardangerfiedel, Flügel, um nur einige zu nennen, gebraucht. Einige dieser Instrumente sind besonders empfänglich für den persönlichen Input des Musikers und eignen sich sehr gut, um die tiefgehenden Schichten zu erzeugen, die für dieses Projekt notwendig waren. Es war uns wichtig, uns von vorgefertigten Ansätzen zu lösen und uns strikt auf das zu konzentrieren und zu reduzieren, was für dieses Projekt benötigt wurde.
Die wahre Natur des Black Metal ist es, Grenzen zu negieren und zu überschreiten, und obwohl dieses Werk anders ist als alles, was man bisher von SATYRICON gehört hat, ist die Tonalität und die persönliche Handschrift eindeutig zu erkennen für diejenigen, die SATYRICON gut kennen. Wir ermutigen jeden, die Musik nicht in eine Schublade zu packen, sondern zu akzeptieren und zu respektieren, dass das hier nicht nötig ist. Es ist mit absoluter Sicherheit keine Filmmusik, es ist kein Ambient und es ist nichts, wofür ein Wort erfunden werden muss. Es ist SATYRICON.“

 

 

Foto: Morten Andersen