Live

EUROPE UNDER BLACK DEATH METAL FIRE

04.04.-02.05.19 - Europa

Belphegor & Suffocation & God Dethroned & Nordjevel & Darkrise

04.04. Ludwigsburg, Rockfabrik

05.04. Essen, Turock

07.04. Hamburg, Kulturpalast

09.04. Osnabrück, Bastard Club

10.04. NL-Rotterdam, Baroeg

11.04. NL-Alkmaar, Victoire

13.04. NL-Enschede, Metropool

16.04. LU-Esch-Alzette, Kulturfabrik

17.04. CH-Genf, L’usine

18.04. CH-Luzern, Schuur

19.04. Mannheim, Ms Connexion

20.04. Zwickau, Seilerstrasse

28.04. A-Graz, Xplosiv

02.05. München, Backstage

 

Der April steht ganz im Zeichen der „Europe Under Black Death Metal Fire“-Tour, an der neben den beiden Co-Headlinern BELPHEGOR und SUFFOCATION noch die Niederländer GOD DETHRONED, die Norweger NORDJEVEL und die Schweizer DARKRISE Euch eins auf die Mütze geben, um es mal metaphorisch auszudrücken. 

Langsam, aber sicher steigt auch bei den Beteiligten die Freude auf die Tour, wie auch Axel Vuille, seines Zeichens Drummer bei den Brutal-Death-Metallern DARKRISE, zu berichten weiß: „Wir sind wahnsinnig aufgeregt, mit Bands, die so einen großen Einfluss auf uns hatten, auf Tour gehen zu dürfen und sie jede Nacht spielen zu sehen. Außerdem haben wir schon in einigen der Locations gespielt und freuen uns auf die Rückkehr dahin. Bis dahin wird vielleicht auch unser neues Album „Circles Of Failure“ veröffentlicht sein, und vier Songs daraus kommen in die Setlist. Macht Euch auf Schweizer Live-Brutalität gefasst!“

Die Black-Metaller NORDJEVEL freuen sich ebenso sehr: „Das Package ist sehr gut und abwechslungsreich. NORDJEVEL sind die einzige Black-Metal-Band, was gut für uns ist. Fünf Bands, die gleich klingen würde, wären eher langweilig für das Publikum. Wir werden den Menschen in Europa kompromisslosen norwegischen Black Metal servieren. Am 16. April werden wir die Tour für einen Tag verlassen, um in Oslo unser neues Album „Necrogenesis“ in voller Länge auf der Release-Show zu spielen. Kommt auf die Tour, und werdet weggeblasen!“

GOD DETHRONEDs-Gitarrist/Vocalist Henri Sattler wird zudem noch alte Bekannte wiedertreffen: „BELPHEGOR und SUFFOCATION kennen wir ja schon eine Weile und sind sehr dankbar, dass sie uns dabei haben wollten. Die anderen Bands habe ich noch nicht getroffen, aber dafür haben wir ja ein paar Tage im April. Wir sind schon seit Längerem nicht mehr auf Tour gewesen und wir wissen, dass Touren heutzutage nicht so leicht ist, wie man meinen möchte, aber wir haben bei dieser Tour ein gutes Gefühl. Es ist ein starkes Package mit dem Potential richtig abzuräumen. Also, kommt, oder schmort in der Hölle!“

 

Es slamt und groovt

 

Derek Boyer, SUFFOCATIONs Bassist, schickt auch noch ein paar Worte hinterher: „Die Tour wird abgefahren! Da wird für jeden etwas dabei sein. Jede Band bringt ihren eigenen aggressiven und extremen Stil mit ein. Wir freuen uns darauf, zusammen mit unseren Brüdern die Bühne zu teilen. Wir werden auf der Tour sehr viele Slam- und Groove-orientierte Songs aus über 25 Jahren SUFFOCATON zum Besten geben. Europa ist für uns wie eine zweite Heimat, wir spielen hier sehr oft live.“ 

Ein Urgestein aus dem Black-Death-Bereich darf natürlich nicht fehlen, und so sei BELPHEGORs Mastermind Helmuth das Wort gegeben: „Mit dem Rise Of Chaos Festival am 23. März beginnt für uns eine viermonatige Welt-Tour. Wir starten in Europa mit SUFFOCATION, dann mit Dark Funeral in Nordamerika eine Festival-Tour, und im Juli geht es mit Taake nach Japan. Der Tour-Aufhänger, Europa in Flammen, passt perfekt zu diesem Brachial-Line-Up. Ich glaube an die Macht der Musick, aber klar werden wir einiges an Elementen auffahren, um eine bizarre Ritual-Show präsentieren zu können. Wir zaubern mit unserer Crew an einigen Ideen. Die dynamische BELPHEGOR-Soundwand auch visuell umzusetzen, ist eine Herausforderung und bringt eine extra Dynamik auf die Bühne, die ich nicht mehr missen möchte. Sobald ich auf die Bühne gehe, legt sich ein Schalter um, und oft sind wir im Trance-Zustand. Eine Union zwischen Band und Publikum, das sind die Highlights, die besten Konzerte, wenn uns das gelingt. Es war der Masterplan, ein starkes Billing für die Besucher zu schmieden und statt einzelner Headliner-Shows mit einem zweiten richtigen Kaliber zu touren. Spieldauer ist circa eine Stunde für beide Bands, und BELPHEGOR beenden die meisten Teufelsnächte. Wir haben mit SUFFOCATION in Südamerika getourt vor Jahren, und ja, was soll ich sagen: Respekt, eine Hammer-Truppe, präzise und tight, wie man es kennt von den Amis. 

GOD DETHRONED sehe ich nicht als Support-Band, das wäre respektlos. Auch sie sind lange unterwegs, und Respekt an jede Band, die mehr als 15, 20 Jahre durchhält und noch immer eine Rolle spielt. Es zeigt mir, dass man Feuer hat für das, was man macht, und beweist auch Rückgrat, sich abzuheben von dahinsiechenden Bands, die alle fünf Jahre ihren Sound ändern oder kapitulieren. Aber das ist oft gut so und trennt die Spreu vom Weizen. Das Billing deckt im Black/Death-Metal-Genre alles ab und ist eigentlich mit fünf Truppen eine Art Festival-Tour geworden. NORDJEVEL passen auch perfekt, da sie eine reine Black-Metal-Band sind. Ich hatte bis dato noch keine Zeit, mich mit dem Opener DARKRISE zu beschäftigen. Wir wollten unbedingt in Wien spielen, aber die Venues waren leider nicht mehr frei. Wien ist immer was Besonderes für uns. Aber, super Neuigkeiten, wir haben ein München-Ritual bestätigt bekommen, im Club Backstage, und spielen auf dieser Tour eine Menge Shows kreuz und quer durch Deutschland, was mir ein Anliegen war. Auch zweimal in der Schweiz und unseren ersten Luxemburg-Auftritt. Wir waren oft dort auf der Durchreise, aber haben dort nie gespielt. Es ist immer interessant und eine Herausforderung, in neue Städte zu marschieren. Wir werden einen älteren Song, den ich 1998 komponiert habe, in die Headliner-Setliste nehmen, da wir ständig Anfragen danach haben und ich wieder mal Bock darauf habe, so einen alten Chaos-Track on stage in die Meute zu trümmern, natürlich viel präziser und besessener als damals. Es wird der Song 'Necrodaemon Terrorsathan' von unserem dritten Album sein.“

 

Verpflichtendes Abschlusswort

 

Zum Abschluss möchte sich Helmuth noch einmal an Euch alle richten, die sich die „Europe Under Black Death Metal Fire“-Tour nicht entgehen lassen wollen: „Hail und Grüße an die loyale Metal-Community, und danke für Euren Support und Würdigung. Man sieht sich auf der Tour. Eine Ehre – dieser Horror.“

 

Michael ´Schumi´ Schumacher

www.theflamingarts.eu

www.belphegor.at

www.suffocationofficial.com

www.facebook.com/goddethronedofficial

www.facebook.com/nordjevelofficial

www.darkrise.ch

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Weitere Infos

Verstanden