Video

IGORRR - VERY NOISE

Mit Savage Sinusoid von 2017 etablierte sich Igorrr als eine wirklich einzigartige musikalische Kraft - und das 2020 erscheinende Album Spirituality And Distortion festigt diesen wohlverdienten Ruf. Igorrr verbinden unterschiedliche Musikstile von Death und Black Metal über Breakcore, Balkan, Barock und Klassik auf eine ebenso unkonventionelle und unberechenbare wie aufregende Art und Weise. Igorrr sind anders als jeder andere Act, und Spirituality And Distortion zeigt ein ebenso breites Spektrum an Emotionen wie Sounds. "Sich nur in einer einzigen Emotion zu verstricken, ist für mich sehr langweilig; das Leben ist eine große Bandbreite an Emotionen - manchmal ist man glücklich, manchmal traurig, wütend, sauer, nostalgisch oder wie weggeblasen", so Mastermind Gautier Serre. "Das Leben ist nicht nur eine Farbe. Diese 14 Tracks sind eine Reise durch verschiedene Geisteszustände, die ich durchlebt habe."

 
Zu keinem Zeitpunkt gab es einen Plan. Die Freiheit, die sich im Zuge der Verwirklichung von Savage Sinusoid bot, nahm er an und ging dorthin, wohin ihn die Ideen führten, und nur eine kleine Armee von spezialisierten Musikern durfte bei der Verwirklichung seiner Vision helfen. Wichtig ist, dass es sich wie bereits bei seinem Vorgänger nicht um eine vorwiegend elektronische Platte handelt. "Der organisatorische Teil war kompliziert, da wir traditionelle Instrumentalisten in unser Studio einfliegen mussten, also waren viele Flugzeuge, Züge und Autos involviert, um alles zu realisieren. Aber alle akustischen Instrumente wurden traditionell aufgenommen, ohne Hilfe von Computern." Dazu gehörten unter anderem die Geigerin Timba Harris, der Bassist Mike Leon, der Pianist Matt Lebofsky, der Oud-Spieler Mehdi Haddab, der Akkordeonspieler Pierre Mussi, der Kanoun-Spieler Fotini Kokkala und der Cembalist Benjamin Bardiaux. Stimmlich ist die prominenteste Interpretin Laure Le Prunenec, deren Opernstimme schon seit langem zum Igorrr-Kosmos gehört, während der ebenfalls regelmäßige Mitstreiter Laurent Lunoir auch auf einigen Stücken zu hören ist. Serre lud auch erneut Pierre Lacasa und Jasmine Barra, bekannt von alten Stücken wie "Vegetable Soup" und "Cheval", zu "Kung-Fu Chèvre" ein, konnte sich jedoch mit einem weiteren Gaststar einen wahren Traum erfüllen: "Wir hatten die Ehre, meinen persönlichen musikalischen Helden auf diesem Album zu begrüßen: George 'Corpsegrinder' Fisher von Cannibal Corpse. Er schreit auf dem Track 'Parpaing', und seine legendäre Stimme bringt die Heftigkeit, die dieser Track verdient hat. George ist wie der Endgegner des Death Metal. Wie bei einem Videospiel der Endgegner der Stärkste ist, ist George ist der Beste Death Metal Sänger. Aufgrund der extremen Härte und Gewalt seiner Stimme fand ich es sehr stimmig, ihn mit einer billigen 8bit-Musik zu kontrastieren, die wahrscheinlich softeste Musik der Welt. Der Kontrast ist für meine Ohren wunderschön." Texte sind beim Schreiben jedoch weniger wichtig, und oft werden diese in Sprachen geliefert, die er nicht einmal spricht. "Wie bei den vorherigen Alben konzentriere ich mich ganz auf den Klang selbst und wie die Klangfülle der Stimme zum Herzen spricht, nicht auf die intellektuelle Bedeutung der Worte."
 
photo credit: Svarta Photography
artist photo in high res Here
 
Video Credits:
produced and directed by Meat Dept.
www.meatdept.tv / @meatdept.tv

Igorrr

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Weitere Infos

Verstanden