• Home
  • News
  • JOHN DIVA bricht zur ausgedehnten Konzertreise auf

Live

JOHN DIVA bricht zur ausgedehnten Konzertreise auf

Spektakel & Feuer, Stars & Stripes, lange Mähnen & enges Leder, sexy Cheerleader & Akrobatik, Stadionrock & Helden-Hymnen sowie jede Menge Skandale, Gerüchte, verruchte Nächte, Lügen, Frauen und Affären... So wird JOHN DIVA in seinem Promosheet beworben. Fans der grandiosen Steel Panther sollten sich eventuell auch einen der anstehenden Termine der morgen startenden JOHN DIVA Tour vormerken.  

 

John Diva

Tourdates:

11th November 2017     Rietberg, Cultura

12th November 2017     Ibbenbueren, Musik Produktiv Messe

18th November 2017     Hagen, Stadthalle – JOHN DIVA XXLL!!!

25th November 2017     Soest, Alter Schlachthof

1st December 2017        Siegburg, Kubana Live Club

2nd December 2017      Ooltgensplaat, Culturele Week

8th December 2017       Bensheim, Musiktheater Rex

9th December 2017       Herford, X-Herford

15th December 2017     Aschaffenburg, Colos-Saal

23rd December 2017     Solingen, Cobra

12th January 2018          Hamburg, Logo

13th January 2018          Flensburg, Roxy

26th January 2018          Cologne, Eltzhof

27th January 2018          Luenen, Luekaz

2nd March 2018              Idstein, Scheuer

3rd March 2018              Kassel, Fiasko

9th March 2018               Koblenz, Cafe Hahn

10th March 2018            Koblenz, Cafe Hahn (acoustic show)

11th March 2018            Koblenz, Cafe Hahn (acoustic breakfast show)

16th March 2018            Bad Salzuflen, Bahnhof

17th March 2018            Essen, turock

23rd March 2018            Osnabrueck, Rosenhof

30th March 2018            Davos, Coverfestival – Bolgenplaza

31st March 2018             Davos, Coverfestival – Parsenn

30th April 2018               Eschborn, Heckstert Rocks

Was gibt es zu JOHN DIVA noch zu sagen? Hier die offizielle Info nach neuestem Stand:

Amerikas prominentester Steuerflüchtling ist zurück. Konflikte mit den amerikanischen Behörden trieben den Mann, der in den 80ern noch unter anderem Namen zwischen Ost- und Westküste rockte, immer häufiger in seine deutsche Wahlheimat.

Dort glitzert und glamourt es nun überall, wo John hintritt. Zwei Jahre ist es her, seitdem er mit seinen Rockets of Love wie ein pinkfarbener Komet beim weltweit größten Rock-Festival Wacken einschlug und die Herzen der deutschen Fans im Sturm eroberte.

»Yeah, Wacken was a break through, but I’ve been down this road before«.

WACKEN hat Diva mit einem großen Ausrufezeichen über Nacht auf die internationale Rock-Landkarte gesetzt, but so what. Wer außer John Diva kennt sie besser: die Up’s and Down des Show-Biz.

In den 80ern von ehemaligen Mitstreitern, miesen Managern und nicht zuletzt den US-Finanzbehörden frühzeitig um Ruhm und Mammon gebracht, schlug sich Diva vom unteren Ende der Rock’n‘Roll-Leiter Schritt für Schritt wieder nach oben durch. Eine legendäre durchzechte Woche zwischen Bogota und Dallas, über deren pikante Details er gerne live auf der Bühne berichtet, führte vor vier Jahren zur Gründung der Rockets of Love.

Seitdem unzertrennbar mit dabei: die Wing Men Snake Rocket und JJ Love, das wohl edelste Gitarrenhelden-Gestüt, das der blaue Planet zu bieten hat. Remmie Martin, der hintergründige Frauenschwarm mit dem unwiderstehlichen Blick am Bass sowie Lee Stingray Jr., der Drumstick-wirbelnde Wiedergänger jenes Piraten Jack Sparrows, den Johnny Depp einst kongenial verkörperte.

Der charmante Charismatiker aus San Diego, Co-Autor vieler Großhits, die er nun selber interpretiert, gehört zur Champions League der Frontmänner und tritt mühelos in die Fußstapfen von Entertainern wie John Bon Jovi, Paul Stanley, Steven Tyler, Axl Rose oder David Lee Roth, für die er selber lange als Coach und Komponist arbeitete.

Wenn man dem geborenen Entertainer bei einer seiner Shows zusieht, versteht man sofort, warum so viele Fans nicht genug von den Konzerten der Rockets kriegen können. John lebt und schwitzt für sein Publikum und er hat noch nie einen Saal verlassen, bevor dieser nicht bis zum Siedepunkt kochte. Neben der energetischen Show und den weltbekannten Hymnen stimmt John sein Publikum mit geheimen Anekdoten und pointierten Ansagen auf die ganz großen Gesten des Rock and Roll ein, die keine andere Band so stilsicher zelebriert wie die ROCKETS OF LOVE. Nach dem Konzert wird John auf Nachfrage, warum schon wieder Höschen, Rosen, Küsse und Begeisterungsstürme auf die Band niederprasselten, ungerührt antworten: It’s the Magic of Rock & Roll and you can’t deny it!