LEGACY - The Voice from the Darkside

Switch to desktop

Thursday, 31 May 2012 02:00

 

FURZE „Psych Minus Space Control“

Written by 
Rate this item
(0 votes)
 



Additional Info


Bewertung: 5


Label: Fysisk Format/Cargo
Band-Website: Band-Webseite
erschienen in Ausgabe Nr.: 078
FURZE „Psych Minus Space Control“

Man begegnet sich immer zweimal im Leben. Der Rezensent durfte das 2007er-Album des Projekts bereits verreißen und hat alles, was danach kam, verschlafen. Wie durch ein Wunder ist der Reaper nun bei einem verhältnismäßig hippen Label untergekommen und hat dazugelernt beziehungsweise ein wenig auf den Zeitgeist geschielt: Psychedelischer denn je klingt der Black Metal von FURZE heuer, falls man die Musik noch so nennen möchte. ‚Triad Of Lucifer‘ ist ein eigentlich recht stimmungsvoller, instrumentaler Dosenöffner mit Keyboard-Chören und Doom-Riffs. Der gegenwärtige Trend in diese Richtung kommt den Musikern zugute, die gut daran tun, ihre Griffel nicht zu schnell zu bewegen, denn dann wird es untight. Ist der Opener trotz stimmiger Motivik noch zu lang, gerät ‚When Always Ready‘ mit seinen vier Minuten, verhalltem Hustengesang und den Riffs aus einem Gitarren-Grundkurs zum Ärgernis. Die melodiösen Vocals und das Papp-Drumming wären selbst auf Manilla Roads „Crystal Logic“ nicht als euphemistisch kauzig durchgegangen. ‚Occult Soul, With Mind‘ huldig dem Sabbath‘schen Trillerton auf penetrante Weise, lässt wiederum ohne Gesang jedoch den eigentlichen Song missen, was bei zehn Minuten Spielzeit verärgert. ‚Psych Mooz Space Control‘ dauert eine Viertelstunde und besitzt glücklicherweise tatsächlich so etwas wie einen schlüssigen Aufbau, zumal der gute Reaper die Fresse hält. Der Abschluss ‚Reaper Subconscious Guide‘ klimmbimmelt wie frühe Burzum in der Zirkusmanege; über die atonalen Griffbrettexperimente hüllen wir den Mantel des Schweigens. Was bleibt als Erkenntnis? FURZE sind tatsächlich besser geworden und verzeichnen getreu des Mottos vom blinden Huhn, das auch einmal ein Korn findet, eine Handvoll stimmungsvoller Momente. Ansonsten nimmt man auch mit Hinblick auf das pseudo-tiefgründige Geschwätz ringsum lieber eine Dosis Angst Skvadron oder gleich marktführende Narkotika (Nachtmystium) im Segment Schräg-Black.

(c) 2012 www.legacy.de

Top Desktop version