LEGACY - The Voice from the Darkside

Switch to desktop

Wednesday, 09 July 2014 14:00

DEADLOCK: Lyric-Video mit brandneuem Song

Published in Music-News Written by

Am 15. August erscheint mit "The Re-Arrival" die neue Scheibe der deutschen Band. Um Euch die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, haben die Melodic-Deather mit 'An Ocean's Monument' einen noch ofenwarmen Track als Lyricvideo online gestellt:

Media

Tuesday, 08 July 2014 13:26

DYNASTY OF DARKNESS: Debüt mit großen Namen

Published in Music-News Written by

Das Label The Leaders Group kriegt sich in der Presseinfo kaum noch ein, was sie mit DYNASTY OF DARKNESS auf der Pfanne haben:

Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, über DYNASTY OF DARKNESS zu schreiben, ohne in Namedropping zu verfallen. Welche ursprünglich deutsche Truppe kann schon auf Drum-Legende Jan Alex Blomberg (aka Hellhammer) in ihren Reihen verweisen und mit Amund "Pzy-Clone" Svensson (Keyboards, Orchestrierung, Co-Gründer von The Kovenant) noch einen weiteren Qualitätsgaranten präsentieren? Am Gesang gibt´s zudem als Gast Attila Csihar (Mayhem etc. etc.) und Weston "Antares" Coppola (Eyes Of Noctum, und manchen auch als Sohn von Nicolas Cage ein Begriff). 

Bandkopf ist – und somit beantwortet sich die Frage, warum wir eingangs was von einer "ursprünglich deutschen Truppe" geschrieben haben – Morbid XIII, wiederum manchen von Euch von Synergy Of Souls bekannt. Schon 2008 fanden erste Aufnahmen in einem alten Militärkomplex statt. Man schrieb die Stücke quasi hinter kugelfesten Türen, zwischen verrostetem Stacheldraht und anderen Überbleibseln aus dem 2. Weltkrieg. Produziert und gemixt hat Steve Tucker (Ex-Morbid Angel). Das Resultat vermischt Black Metal, Death Metal, Industrial und Thrash Metal zu einer Extrem-Metal-Vollbedienung der Champions-League.

Steve Tucker meint: "DYNASTY OF DARKNESS' non-genre musical style will revolutionize the direction of metal worldwide and set new standards in music."


Ob das zu hochgestapelt ist oder wahr sein könnte, könnt Ihr ab dem 22. August selbst überprüfen, dann erscheint nämlich das Album "Empire Of Pain".

Doom-Fanatikern dürfte der Name Garry "Gaz" Jennings bestens bekannt sein, schließlich war dieser bei den legendären Cathedral federführend für das Songwriting und damit das Gesamtwerk der Band zuständig. Am 15. August wird er nun das gleichnamige Debüt seiner neuen Band DEATH PENALTY vorlegen. Für das Mikro rekrutierte er keine Geringere als Michelle Nocon, die Doom-Fans bereits bei Serpentcult aufhorchen ließ. Laut dem Label "wird deutlich, dass DEATH PENALTY nicht als Cathedral-Nachfolge-Band gedacht sind. Dennoch bleibt Gaz natürlich seinen Roots treu. "Death Penalty" ist weniger 70er-beeinflusst und mehr Metal als Cathedral, aber genau dadurch ein sympathisch-frischer Tritt in den Hintern der Szene." Da kann man gespannt sein.

Ihr fragt Euch, was an den BLUES PILLS dran ist, die plötzlich auf jedem Festival auftauchen, obwohl ihr gleichnamiges Debüt erst am 25. Juli erscheinen wird? Vielleicht bringt das Track-by-Track-Video mit Ausnahmesängerin Elin Larsson die Erleuchtung:

Media

Friday, 04 July 2014 13:45

NACHTMYSTIUM: Das letzte Kapitel

Published in Music-News Written by

Soeben erreichte uns der schnörkellose Nachruf des Labels Century Media auf ihre Schützlinge NACHTMYSTIUM:

NACHTMYSTIUM sind tot.

Gegründet von Blake Judd und Pat “Noctis” McCormick als primitive Black Metal-Band, durchliefen NACHTMYSTIUM trotz einer Vielzahl an Line-Up-Wechseln einen unvergleichlichen Reifeprozess, der die Band von harschem Black Metal in progressive Extrem-Metal-Gefilde führte. Die Einbettung ungewohnter, neuer Elemente in NACHTMYSTIUMs Musik fand in den letzten drei Studioalben „Assassins“, „Addicts“ und „Silencing Machine“ ihren kreativen Höhepunkt und verschaffte der Band den Ruf, eine der visionärsten und innovativsten Bands des gesamten Genres zu sein.

„The World We Left Behind“ ist NACHTMYSTIUMs Schwanengesang, der am 1. August 2014 veröffentlicht wird und das letzte Kapitel einer ungestümen, kontroversen und stets provozierenden Geschichte markiert. Ein Album, welches an Kreativität den hoch gelobten Vorgängern in nichts nachsteht und abermals musikalische Grenzen auslotet. Ein progressives, zutiefst verstörendes Black Metal Mahnmal, triefend vor Verzweiflung, Dunkelheit und Verderbtheit.

Lang lebe NACHTMYSTIUM. 

 

Tracklist:

1.     Intrusion

2.     Fireheart

3.     Voyager

4.     Into The Endless Abyss

5.     In The Absence Of Existence

6.     The World We Left Behind

7.     Tear You Down

8.     On The Other Side

9.     Epitaph For A Dying Star

 

Friday, 04 July 2014 13:30

Richtigstellung: Trackinfo DEAD MAN STANDING

Published in Music-News Written by

Leider hat sich auf der Seite mit den Trackbeschreibungen zu unserem aktuellen Legacy-Sampler der Fehlerteufel eingeschlichen: Bei DEAD MAN STANDING ist nämlich schon länger nicht mehr der erwähnte Sänger aktiv, stattdessen hat Benni Sonntag die Gewalt über den Mikroposten. Sorry an die Band für das Missverständnis.

Media

Thursday, 03 July 2014 21:10

VANHELGA: Neue Songs online

Published in Music-News Written by

Wenn es schon Lifelover nicht mehr gibt, dann kann man wenigstens VANHELGA hören - so nah am vertonten Suicidal-Wahnsinn war sonst nämlich keine andere Band dran. Und zum Glück sind die Schweden auch nicht gerade faul. Gerade eben ist ihr Album "Längtan" erschienen, da kündigen sie auch schon eine digitale Mini-CD namens "LPT" an, die ab dem 25. Juli über ihre Bandcamp-Seite erhältlich sein wird. 

Laut 145188 war die Veröffentlichung nicht geplant, sondern entstand eher zufällig als Resultat seiner langen Einweisung in die Psychiatrie: "This creation is the result of me being hospitalized for a long period of time under a Swedish law called "LPT" - hence the name of the album itself.  I had no freedom at all and the only thing present day in and day out was abject misery and silence.  I was, however, lucky enough to have been given access to a laptop and I was therefore able to create all the lyrics, music and artwork for "LPT" during this period of isolation.  All I can say is this; if you want to get a feeling of the anxiety, misery, depression and pain that comes from being locked inside a psychiatric ward,  then listen to this piece of art."

Wie sich das Ergebnis anhört, könnt Ihr jetzt schon mit zwei brandneuen Tracks nachhören - zum einen dem Titelsong, zum anderen dem Bonustrack 'Descending Into Darkness', der laut Angaben der Band sogar in der Klinik aufgenommen wurde. 

Tracklist:
1. Dag 1
2. Dag 2
3. Dag 3
4. LPT
5. Descending into Darkness (bonus track)

Media

Wednesday, 02 July 2014 21:25

CANNIBAL CORPSE: Neuer Song online

Published in Music-News Written by

Metal Blade haben gute Nachrichten für alle Fans der Death Metal-Kannibalen vom Stapel gelassen:

"A Skeletal Domain" erscheint am 12. September bei Metal Blade Records. Hier erfahrt Ihr das akustische Trauma namens 'Sadistic Embodiment', den zweiten Track, und könnt die Scheibe vorbestellen.

Die US-Kult-Deather CANNIBAL CORPSE kündigen mit Begeisterung die Veröffentlichung ihres 13. Albums "A Skeletal Domain" an. Unglückszahl? Ganz egal, von so vielen Veröffentlichungen (VHS, DVDs und EPs gar nicht mitgezählt) und einer solchen Fülle an Material können die meisten anderen Bands nur träumen. Das Kollektiv CANNIBAL CORPSE - Frontmann George "Corpsegrinder" Fisher, Bassist Alex Webster, die Gitarristen Pat O'Brien und Rob Barrett sowie Drummer Paul Mazurkiewicz - stemmen jede neue Aufnahme mit der Schärfe und genauen Vision einer Band im dritten Jahrzehnt ihres Bestehens. Bei diesem neuen Eintrag in ihren dicken Katalog haben sie für frischen Wind gesorgt und mit Produzent Mark Lewis (The Black Dahlia Murder, DevilDriver) in den Audio Hammer Studios gearbeitet, nachdem die vorigen drei Scheiben ("Kill", "Evisceration Plague", "Torture") mit Erik Rutan entstanden waren. Die zwölf fiesen Tracks in 44 zermürbenden Minuten sind zusammengenommen ein massiver, aggressiver und bewusster Angriff auf die Ohren, der die Band am Zenit ihrer bekannteremaßen minutiös demonstrierten, hyperkinetischen Brutalität zeigt.
Die Vorbereitungen zu "A Skeletal Domain" unterschieden sich nicht wesentlich von jenen zu früheren Alben. "Am Ende geht es immer noch um eine Death Metal-Platte, egal wo sie eingespielt wird", meint Bassist Alex Webster. Mark Lewis bot der Band einen etwas anderen, zeitgenössischeren Zugang an die Aufnahmen, aber die Band betont, sie könne nicht zufriedener mit Rutan und dessen Leistung für die Vorgänger sein, wobei die Tür definitiv offensteht, um in Zukunft wieder auf ihn zurückzugreifen. Die Band wechselt von jeher nach mehreren Alben ihren Produzenten, und sei es nur deshalb, um nicht zu behäbig zu werden. CANNIBAL CORPSE versuchten zudem, ihre Komfortzone beim Komponieren und Spielen zu verlassen. "Beständigkeit wird oft mit Wiederholung verwechselt. Wir haben uns mit dem etabliert, was wir tun, könnten entspannen und bräuchten uns nicht mehr zu fordern, bemühen uns aber immer noch, Maßstäbe zu setzen. So bleibt es weiter spannend", fährt Webster fort. "Wer genau und unvoreingenommen hinhört, wird feststellen, dass die neue Platte nicht wieder die selbe Leier bietet." Mark Lewis pflichtet Websters Einschätzung bei und geht sogar einen Schritt weiter, indem er behauptet: "Dieses Album enthält Momente, die es in der Musikgeschichte noch nie gegeben hat." CANNIBAL CORPSE haben immer wieder bewiesen, dass ihr Tank noch lange nicht leer ist, dass sie mehr Riffs in der Hinterhand haben und Gore noch blumiger beschreiben können, als je irgendjemand gedacht hätte. Ihr 13. Album wird sich als ebenso wichtiger Meilenstein in ihrer Karriere erweisen wie alle anderen. CANNIBAL CORPSE sind der Inbegriff von Beständigkeit.

Trackliste:
01. High Velocity Impact Spatter
02. Sadistic Embodiment
03. Kill or Become
04. A Skeletal Domain
05. Headlong into Carnage
06. The Murderer's Pact
07. Funeral Cremation
08. Icepick Lobotomy
09. Vector of Cruelty
10. Bloodstained Cement
11. Asphyxiate to Resuscitate
12. Hollowed Bodies

Darüber hinaus haben CANNIBAL CORPSE eine Euro-Tournee für den Herbst angekündigt. Dies wird ihre erste im Rahmen der Veröffentlichung von "A Skeletal Domain" sein! Die Termine im Legacy-Verbreitungsgebiet lesen sich so:

CANNIBAL CORPSE
+ REVOCATION
+ AEON
22/10/14 DE - Saarbrücken - Garage
29/10/14 FR - Strasbourg - La Laiterie
04/11/14 DE - Frankfurt - Batschkapp
05/11/14 DE - Ludwigsburg - Rockfabrik
06/11/14 DE - Osnabrück - Rosenhof
07/11/14 DE - Hamburg - Klubsen 
11/11/14 DE - Berlin - C-Club
13/11/14 DE - München - Backstage
14/11/14 DE - Glauchau - Alte Spinnerei
19/11/14 AT - Graz - Explosiv
22/11/14 AT - Wien - Szene
27/11/14 CH - Lausanne - Les Docks
28/11/14 CH - Pratteln - Z7
29/11/14 DE - Bochum- Matrix

Außerdem erscheint im September CANNIBAL CORPSEs offizielle Biografie, geschrieben von Joel McIver, dem Autor von "Justice For All: The Truth About Metallica" und Biografien von Black Sabbath, Slayer, Slipknot sowie Queens Of The Stone Age. "Bible Of Butchery - Cannibal Corpse: The Official Biography" wird über 150 Seiten schwer sein und eine Menge Fotos aus den Archiven der Band enthalten - erhältlich überall ab Herbst!

Wednesday, 02 July 2014 13:43

Richtigstellung: Fehlerteufel im ELUVEITIE-Interview

Published in Music-News Written by

Dumm gelaufen... Wir rätseln selbst noch, wie genau das passieren konnte, aber irgendeine dunkle Kraft hat zwischen Layout und Drucksatz den Anfang des ELUVEITIE-Interviews verschluckt. Wir entschuldigen uns hiermit bei der Band und allen verwirrten Lesern - und reichen hier die Zeilen nach, mit denen es sich doch gleich viel fluffiger in den Artikel einsteigen lässt:

Waren sie in ihren Anfangstagen nur Folk Metal-Insidern bekannt, erspielten sich ELUVEITIE mit ihren letzten beiden Werken „Everything Remains As It Never Was“ und „Helvetios“ eine große Schar an Zuhörern. Dabei veröffentlichte die 2002 von Chrigel Glanzmann gegründete Gruppe bereits zu Beginn ihrer Karriere großartiges Material, welches sich durch authentische Instrumentierung von den vielen gleich klingenden Bands im Genre absetzte. Mit „Origins“ steht nun das mittlerweile sechste Studioalbum an. Wie schon auf den vorangegangenen Veröffentlichungen stellt „Origins“ keine lose Zusammenstellung an Material dar, sondern verfolgt inhaltlich einen klaren roten Faden. Drehte sich „Helvetios“ noch um den gallischen Krieg und die Schicksale, die einzelne Stämme und Personen während der Invasion der Römer erleiden mussten, widmet sich Texter Chrigel dieses Mal dem keltischen Glauben, speziell dessen Entstehungsmythen.

Wie schon beim Vorgänger „Helvetios“ war es dabei für Chrigel schwierig, an Aufzeichnungen... 

Weiter geht es in unserer aktuellen Ausgabe!

Tuesday, 01 July 2014 13:09

REAPER: Neuer Song der Metal-Veteranen

Published in Music-News Written by

Zwischen Januar und März 2014 haben sich die deutschen Heavy Metal-Veteranen REAPER im Mu-Studio in Eschwege verbarrikadiert, um dort das neue Album "An Atheist Monument" einzuspielen. Nun hat die Band ein Video hochgeladen, in dem man sich selbst ein Bild von den Aufnahmen machen kann. Das Video beinhaltet auch kurze Hörproben von Songs, die auf dem neuen Album zu finden sein werden. So kann man unter anderem Daniel dabei beobachten, wie er die erste Strophe von 'Horse Brigade' einsingt, wie Daniel und Benny die Rhythmusgitarren von 'Voice Within' einspielen oder sich Jan für 'Ship Of Fools' den Wolf trommelt.

Zudem gibt es bereits jetzt den brandneuen Song 'Realms Of Chaos' in seiner ganzen Pracht anzuhören. Das Coverartwork von "An Atheist Monument" stammt übrigens von Jan Yrlund (Darkgrove Design). REAPERs neues Album "An Atheist Monument" wird auch als limitiertes Gatefold-Vinyl erhältlich sein und am 25. Juli bei Massacre Records erscheinen.
 

Media

(c) 2012 www.legacy.de

Top Desktop version