LEGACY - The Voice from the Darkside

Switch to desktop

Party.San

  • Termin: 07.-09.08.14
  • Location: Schlotheim

PARTY.SAN OPEN AIR
07.-09.08. Schlotheim, Flugplatz

Marduk & Misery Index & Spheron & Watain & Orchid & Imperium Dekadenz & Aborted & Arroganz & Incarceration & Napalm Death & Ahab & Solstafir & God Macabre & Kampfar & Mumakil & Obituary & Ereb Altor & Atlantean Kodex & Beyond u.v.m.

An dieser Stelle große Worte über das PARTY.SAN OPEN AIR zu verlieren, das seit langem zu den beliebtesten Festivals der Republik gehört, würde wahrlich bedeuten, Eulen nach Athen zu tragen. Lassen wir stattdessen lieber einen der Verantwortlichen zu Worte kommen.  

Hey Jarne, was ist deine Rolle beim PARTY.SAN?
Ich bin seit 15 Jahren Booker des PARTY.SAN OPEN AIR. Meine Aufgabe liegt in der stilistischen Ausrichtung des Festivals, dem Buchen der Bands und der Organisation der Bandbetreuung auf dem Festival selbst.

Was war eigentlich der Grund für den Umzug von Bad Berka nach Schlotheim? Ist das neue (bzw. mittlerweile ja nicht mehr ganz soooo neue) Gelände einfach besser beschaffen gewesen, oder gab es damals Probleme mit der Obrigkeit?
Wir haben Bad Berka bewusst und ohne Druck irgendwelcher Obrigkeiten verlassen. Der Hauptgrund, unser altes Festivalareal zu verlassen, lag an den fehlenden infrastrukturellen Gegebenheiten. D.h. im Klartext, dass unsere Crew unter schwierigen Umständen ein Festivalgelände auf nicht befestigtem Untergrund bauen musste. Dazu kam, dass alle Wege aus wetterunsicheren Feldwegen bestanden. Als uns Dauerregen im Jahre 2010 im Schlamm versinken ließ, war das Maß voll. Wir waren es unseren Besuchern, den Bands und schlussendlich auch uns schuldig, endlich andere Voraussetzungen zu schaffen, um einem Festival wie dem PARTY.SAN OPEN AIR eine würdige Grundlage zu bieten.

Was sind die entscheidenden Neuerungen im Vergleich zum letzten Mal?
Die Neuerungen fanden dieses Jahr ausschließlich hinter der Bühne statt. Es geht da jedes Jahr um die Optimierung von speziellen Abläufen. Der Besucher bekommt davon weitestgehend nichts mit. Wichtig ist uns in erster Linie, dass der Besucher sich bei uns wohl fühlt und dass er sich sorglos bei uns aufhalten kann.

Coffins aus Japan zelebrierten im letzten Jahr einen Hammer-Auftritt bei euch und brachten kurz darauf sogar ein „Live At Party.San“-Album raus. Wisst ihr als Veranstalter bereits im Vorfeld, welche Bands solche Veröffentlichungen planen? Wenn ja, wer ist in diesem Jahr an der Reihe?
Echt!? Ich hatte keine Ahnung, dass Coffins solch ein Album veröffentlicht haben. Das Teil muss ich mir besorgen. Solche Geschichten entstehen meistens aus dem Bauch heraus. Wir erfahren davon meist erst nach dem Festival.

Auf welche Bookings seid ihr in diesem Jahr besonders stolz?
Auf alle! Wenn eine Band auf dem PARTY.SAN OPEN AIR spielt, dann aus dem einfachen Grund heraus, dass wir die Band eingeladen haben und ihre Musik gut finden. Wir haben uns in diese Vorgehensweise nie reinreden lassen, und wer uns kennt, weiß, dass wir da nicht einfach sind. Wir haben immer um diese Freiheit gekämpft, und das soll auch in Zukunft so bleiben.

Was ist dein persönliches Highlight in diesem Jahr?
Da ein Festival wie das PARTY.SAN OPEN AIR ein relativ großes Spektrum von Genres aus dem Bereich der extremen Musik abdeckt, habe ich natürlich meine Favoriten. Ich möchte da aber keine spezielle Band nennen, denn alle Bands, die auf unserem Festival spielen, sind meines Erachtens Highlights. Wir sind Fans dieser Musik, und das PARTY.SAN OPEN AIR soll und muss als eine Einheit gesehen werden.

Gibt es eine Band, die ihr unbedingt mal zu Gast haben wollt, mit der es bisher aber nicht geklappt hat?
Wir würden gern Motörhead mal bei uns sehen. Es gibt keine Band, die Patronengurte und Rock'n'Roll besser aussehen lässt als Lemmy & Co.! Unmöglich wird es allerdings, eine weitere The Devil's Blood-Show zu bewerkstelligen. Ich hätte die Band gern noch mal zu uns geholt.

Warum mussten Darkened Nocturn Slaughtercult absagen?
Die Band hat private Herausforderungen zu bewältigen, die hier nicht relevant sind, aber zur Absage aller Shows geführt haben. Wer Darkened Nocturn Slaughtercult kennt, nimmt diese Tatsache so hin und warte solange ab, bis die Band wieder spielen kann.

Thematisch passend zum genialen Carcass-Auftritt hat es meinem lieben Kollegen Björn Thorsten Jaschinski im letzten Jahr beim Abbau des Legacy-Stands beinahe den Finger weggerissen. Über die freundlichen Sanitäter, die sich seiner angenommen haben, hat er aber nur Gutes zu berichten gehabt. Überhaupt zeichnet sich das PARTY.SAN auch immer wieder durch freundliches und kompetentes Personal an allen Ecken aus. Wie sucht ihr die Leute aus, und wer ist da euer talentierter Scout mit dem guten Händchen?
Wir suchen unsere Crew nicht aus, das macht die Crew selbst. Die PARTY.SAN OPEN AIR-Crew ist ein über die Jahre gewachsenes Gebilde, das fest zusammensteht und die Grundlage für das Open Air bildet. Ich habe nie wieder eine solche Crew gesehen, und wir als Veranstalter des Festivals sind mehr als stolz auf diese Leute. Das PARTY.SAN OPEN AIR muss seine Gäste so behandeln, wie es Björn erlebt hat. Hier geht es um Passion und nicht um bezahlte Pflichten.

Wann ist es auf dem Flugplatz in Schlotheim lauter: Während des normalen Flugplatzbetriebs oder beim PARTY.SAN (etwa als Björn Thorsten sich den Daumen geklemmt hat)?
Ich glaube, das PARTY.SAN OPEN AIR ist lauter!

Dennis “DerClint“ Israel
www.party-san.de

(c) 2012 www.legacy.de

Top Desktop version