LEGACY - The Voice from the Darkside

Switch to desktop

Party.San

  • Termin: 07.-09.08.14
  • Location: Schlotheim

PARTY.SAN OPEN AIR
07.-09.08. Schlotheim, Flugplatz

Entombed A.D. & Marduk & Misery Index & Spheron & Watain & Orchid & Imperium Dekadenz & Aborted & Arroganz & Incarceration & Napalm Death & Ahab & Solstafir & God Macabre & Kampfar & Mumakil & Obituary & Ereb Altor & Atlantean Kodex & Beyond & Thulcandra & Benediction & The Haunted & Skeletonwitch & Repulsion & Satyricon & Suffocation & Malevolent Creation & Kreator & Grand Magus & Katatonia & Grave u.v.m.

Im letzten Heft hatten wir bereits die Ehre, mit Jarne einen der Hauptverantwortlichen des PARTY.SAN mit Fragen löchern zu dürfen. Nun möchten wir mit dem sympathischen Mieze eine zweite Person zu Wort kommen lassen, ohne die das Festival in Schlotheim undenkbar wäre

Hi Mieze, was ist deine Rolle beim PARTY.SAN, und wie bist du dazu gekommen?
Ich fühle mich auf dem PARTY.SAN für die gesamte Produktion verantwortlich. Also von den Toiletten bis zur Bühne ist alles, was gebaut wird, und alles, was rollen kann, mein Planungsbereich. Zu dieser Aufgabe bin ich nach dem PARTY.SAN OPEN AIR 1999 gekommen. Wie bei so vielen Anlässen hat mich auch dort meine große Klappe dazu gebracht. Glück gehabt!

Wie hat die Geschichte des PARTY.SAN damals eigentlich angefangen?
Begonnen hat das Ganze 1996 in Tiefengruben auf einem Sportplatz als ausufernde Geburtstagsfeier. Damals noch unter dem Namen Tiefengruben Open Air. Erst 1998 wurde der Name PARTY.SAN eingeführt. Damals war das musikalische Konzept der Veranstaltung noch wesentlich offener als heute. Außerdem wollte uns nach dem jeweiligen Open Air keiner mehr in seiner Nähe haben. Erstmalig 1999 hat Jarne dem Festival sein aktuelles musikalisches Gesicht gegeben. Zu dieser Zeit wollte kaum einer was mit Death- oder Black Metal zu tun haben. Jedenfalls gab es kaum ein zweites Festival mit ähnlicher Ausrichtung. Bei der Planung zum Festival 2000 haben wir dann mit dem Agrargenossen in Bad Berka nach einer Lösung gesucht und mit der Fläche zwischen Bad Berka und Tiefengruben eine Heimstatt für viele Jahre gefunden. Nach zehn Jahren mussten wir uns allerdings auch dort verabschieden, da die Fläche für eine Veranstaltung wie die unsere nicht ausreichend logistische Sicherheit geboten hat. Deshalb zog das PARTY.SAN nach Schlotheim, wo wir uns sehr wohl fühlen, da wir dort einen Platz gefunden haben, der uns sehr viele Möglichkeiten und Sicherheiten bietet.

Wenn man sich in der Szene umhört und nach den beliebtesten Festivals fragt, taucht das PARTY.SAN immer wieder ganz weit vorne mit auf. Was glaubst du, woran das liegt?
Diese Tatsache freut uns natürlich und bestätigt uns in unserer Arbeit. Wir sind uns bewusst, dass das PARTY.SAN ein Spartenfestival ist, und wir grenzen uns dadurch auch gezielt von der Riesenrad- und Autoscooter-/Party-mit-Metal-Festivalfraktion ab. So was wird es bei uns nie geben! Bei uns soll es um Metal gehen und nichts weiter! Außerdem versuchen wir uns ständig in puncto Qualität zu hinterfragen, um nicht in einen Zustand der Betriebsblindheit zu verfallen.

Gib unseren Lesern doch bitte kurz einen Überblick, was sie auf dem Festivalgelände des PARTY.SAN erwartet.
Auf dem Flugplatz Obermehler in Schlotheim bestehen alle Lauf- und Fahrwege aus Asphalt, Park-, Zelt- und 60% des Partyareals aus drainierter Wiesenfläche. Das gibt den Gast und uns die Sicherheit, dass die An- und Abreise ohne Probleme stattfinden kann und auch Rettungskräfte, egal bei welchem Wetter, zum Einsatzort fahren können. Seit zwei Jahren gibt es bei uns zwei Bühnen, wobei es sich bei der zweiten um eine Zeltbühne handelt, auf der täglich jeweils fünf Bands aus dem Underground-Bereich spielen. Diese Bühne war uns schon lange eine Herzensangelegenheit, und wir sind sehr froh, dass diese so gut angenommen wird. Diese Neuerung hat sich in unseren Augen absolut bewährt, und wir werden daran festhalten.

Gibt es entscheidende Neuerungen im Vergleich zum letzten Jahr?
Einzig neu in diesem Jahr sind die Veränderungen im Versorgungsbereich. Das Angebot dort wird noch deutlich attraktiver und abwechslungsreicher. Dem Thema veganes Essen haben wir uns noch mehr geöffnet.

Worauf legt ihr beim Zusammenstellen des Line-Ups besonderen Wert?
Wie man sehen kann, klar auf Death-, Black-, Thrash Metal, ergänzt durch Grind und Crust und manchmal auch Pagan. Wir diskutieren da sehr viel über jedes Booking und hoffen, dass wir auch weiterhin ein gutes, ausgewogenes Händchen dabei haben. Wir freuen uns auf jede Band, da wir in der glücklichen Lage sind, nicht einhundert und mehr Bands bei uns zu haben. So entscheidet bei uns hauptsächlich der eigene Geschmack und die Wünsche der Besucher auf der Homepage. Daher sind Füllmengen bei uns tabu.

Was ist dein persönliches Highlight in diesem Jahr?
God Macabre, Repulsion und Obituary - das gebietet das Alter...

Wie sieht es mit Übernachtungsmöglichkeiten aus? Kann man am Auto zelten?
Zelt am Auto ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Es wird ausreichend Platz dafür geben. Es gibt auch in der Umgebung Hotels und Pensionen - die aber bestimmt schon nahezu ausgebucht sind.

Was möchtest du noch in Richtung unserer Leser loswerden?
Vielen Dank für Euren jahrelangen Support! Dass dieser nicht selbstverständlich ist, ist uns bewusst, und wir arbeiten daran, Euch auch weiterhin nicht zu enttäuschen. PARTY.SAN: Just Metal - no compromise!

Dennis ´DerClint´ Israel
www.party-san.de

(c) 2012 www.legacy.de

Top Desktop version